Finden Sie viele verschiedene selbstklebende Bordüren – einfach, bequem, online.

Mit selbstklebenden Bordüren kann man jeden Raum individuell verschönern. Ohne großen Aufwand kann man nicht nur Kinderzimmer oder Wohnzimmer mit selbstklebenden Bordüren das gewisse Etwas verleihen. Es gibt selbstklebende Bordüren für alle denkbaren Untergründe wie (Raufaser-)Tapeten oder Fliesen. Selbstklebende Bordüren lassen sich unter Berücksichtigung einfacher Tipps schnell und problemlos anbringen und auch wieder entfernen.

Selbstklebende Bordüren anbringen

Selbstklebende Bordüren lassen sich eigentlich ohne großen Aufwand anbringen. Doch wer unvorbereitet an die Sache herangeht, ärgert sich später höchstwahrscheinlich über eine schiefe oder wellige Bordüre. Das muss aber nicht sein. Damit die selbstklebende Bordüre auch wirklich so an die Wand kommt, wie man es sich vorstellt, benötigt man:

  • Selbstklebende Bordüre
  • Leiter
  • Bleistift
  • Wasserwaage
  • Zollstock / Maßband
  • Nahtrolle

Möchte man die selbstklebenden Bordüren auf Fliesen anbringen, ersetzt man den Bleistift je nach Fliese durch einen abwaschbaren Filzstift oder ähnliches. Unabhängig vom Untergrund ist es unheimlich wichtig, dass dieser sauber, eben und fettfrei ist. Die Wände sind also gründlich zu reinigen, denn sonst kann der Kleber der Bordüre nicht haften.

Selbstklebende Bordüren an glatten Wänden anbringen

Um die selbstklebende Bordüre in gleichbleibendem Abstand zur Decke anzubringen, zeichnet man den Verlauf erstmal vor. In regelmäßigen Abständen markiert man mit dem Bleistift die gewünschte Höhe an der Tapete. Mit der Wasserwaage kontrolliert man, ob die Abstände zur Decke tatsächlich immer gleich hoch sind. Idealerweise verbindet man die Punkte mit einem dünnen Bleistiftstrich, sodass man den genauen Verlauf der Bordüre an der Wand erahnen kann. Auf diese Weise kann man auch sehen, ob man wirklich immer richtig gemessen hat oder ob es irgendwo einen Knick gibt. Ist man mit dem Verlauf zufrieden, schneidet man die selbstklebende Bordüre zurecht.

Man beginnt immer am Fenster und arbeitet sich in Richtung nächster Wand vor, arbeitet also vom Licht weg. Nachdem man den ersten Teil der Bordüre zugeschnitten hat, löst man die ersten ca. 20 bis 30 cm der Klebefolie ab. Nun bringt man dieses Stück vorsichtig an der Wand an. Vorsicht ist wichtig, da man eine eventuelle Schieflage an diesem Punkt noch korrigieren kann. Verläuft die Bordüre exakt entlang der Markierung, drückt man sie mit einer seitlichen Streichbewegung fest. Die Streichbewegung wird immer nur in eine Richtung ausgeführt, um mögliche Luftbläschen unter der Bordüre auszustreichen.

Im weiteren Verlauf zieht man die Folie immer wieder ein Stückweit ab und befestigt die Bordüre mit streichenden Bewegungen in Kleberichtung an der Wand. Wenn der erste Teil der selbstklebenden Bordüre gerade ist, was man mit der Wasserwaage kontrolliert, verfährt man mit der restlichen Bordüre an den anderen Wänden genauso. Anschließend kommt die Nahtrolle zum Einsatz. Mit dieser rollt man druckvoll über die Ränder der frisch angebrachten Bordüre. Das sorgt dafür, dass die Ränder auch wirklich direkt mit der Wand verbunden sind. Ansonsten können sich dort Staub und Feuchtigkeit ansammeln, was nicht nur unschön aussieht, sondern auch dazu führen kann, dass die selbstklebende Bordüre an den Rändern wellig wird oder sich wieder von der Wand löst.

Selbstklebende Bordüren auf Raufaser-, stark profilierten Tapeten oder unebenen Fliesen anbringen

Wie bereits erwähnt, benötigen die meisten selbstklebenden Bordüren einen glatten Untergrund. Doch an sehr vielen Wänden kleben keine glatten Tapeten, sondern Tapeten mit Profil oder natürlich der Klassiker, die Raufasertapete. Das Problem ist, dass die Klebefläche der Bordüre auf solchem Untergrund nur wenig Haftfläche hat, da sie nur an den hervorstehenden Stellen haften kann. Somit hält eine selbstklebende Bordüre auf Raufaser nicht. Man kann natürlich selbstklebende Bordüren für strukturierte Untergründe kaufen, doch diese sind meist teurer als welche für glatte Oberflächen.

Struktur- oder Raufasertapeten kann man jedoch mit einem kleinen Trick auch mit selbstklebenden Bordüren für glatte Oberflächen verschönern: Man behandelt die Bordüre wie eine Tapete. Zunächst rührt man gewöhnlichen Tapetenkleister an. Nachdem man die selbstklebenden Bordüren zugeschnitten hat und der Kleister fertig ist, entfernt man die Folie auf der Rückseite des ersten Bordürenabschnitts und kleistert die Klebefläche ordentlich ein. Danach geht man beim Anbringen der Bordüren genauso vor wie bei glatten Oberflächen.

Man muss nur noch etwas vorsichtiger sein, da die Bordüre durch den Kleister nicht sofort richtig fest sitzt. Es ist also darauf zu achten, dass die selbstklebende Bordüre nicht stellenweise abrutscht, während man weiterarbeitet. Eine andere Möglichkeit ist, das Tapetenprofil zu glätten. Mit einem Spachtel ebnet man die Tapete entlang des Bordürenverlaufs ein. Diese Methode ist jedoch nur selten zu empfehlen, da nicht immer ein wirklich glatter Untergrund entsteht und man sehr präzise arbeiten muss, damit die selbstklebende Bordüre an den Rändern auch exakt mit dem verbliebenen Tapetenprofil abschließt.

Bei rauen Fliesen verfährt man im Grunde genauso. Man sollte vorher prüfen, ob Kleister an den Fliesen hält. Ist das nicht der Fall, besorgt man sich im Fachhandel einen entsprechenden Kleber für die Fliesenoberfläche.

Selbstklebende Bordüren entfernen

Viele selbstklebende Bordüren lassen sich problemlos entfernen. Die meisten Produkte sind extra dafür konzipiert und es kommt ein Kleber zum Einsatz, der sich mit der Bordüre rückstandslos wieder abziehen lässt. Auf manchen Oberflächen gelingt das jedoch nicht oder es wurde ein Bordürenkleber verwendet, der schlichtweg andere Eigenschaften hat und sich nicht ablösen lässt ohne die Tapete zu zerstören. In diesem Fall sollte man es zunächst mit dem Trick versuchen, mit dem man auch Aufkleber von Möbeln und Wänden entfernen kann. Die selbstklebende Bordüre wird an einer Stelle am Rand vorsichtig mit einem Haartrockner / Fön erhitzt. Dadurch weicht der Klebstoff auf und die Bordüre lässt sich von der Wand lösen.

Man sollte hier mit Geduld arbeiten, denn erhitzt man die Bordüre zu sehr oder zu punktuell, besteht Brandgefahr. Wie beim Anbringen geht man auch beim Entfernen der Bordüren Stück für Stück vor. Führt die Heißluftmethode nicht zum Erfolg, kann man versuchen, die fest klebenden Bordüren wie eine Tapete zu entfernen. Diese Methode ist auch anzuraten, wenn man die Bordüre mithilfe von Kleister oder speziellem Bordürenkleber angebracht hat. Beide Klebstoffe sind wasserlöslich. Man weicht die Bordüren vorsichtig ein, bis sich der Kleber löst. Vorsichtig bedeutet, dass man es mit dem Wasser nicht übertreiben sollte, damit sich nicht auch noch die Tapete hinter der Bordüre löst.

Selbstklebende Bordüren für Tapeten und Raufaser

In den allermeisten Fällen werden selbstklebende Bordüren auf Tapeten angebracht. So ziemlich alle selbstklebenden Bordüren sind für die Verwendung auf Tapeten geeignet, sofern diese natürlich sauber und fettfrei sind. Raufaser und Strukturtapeten können auch mit selbstklebenden Bordüren verschönert werden. Allerdings muss bedacht werden, dass die Klebefläche in diesem Fall deutlich weniger Kontakt zum Untergrund hat. Eine Lösung sind spezielle selbstklebende Bordüren für Profiltapeten oder Raufaser. Mit ihrem speziellen Kleber passen sie sich dem Untergrund besser an. Wer ein klein wenig Mühe nicht scheut, kann aber auch jede beliebige selbstklebende Bordüre verwenden und sie einfach mithilfe von Kleister anbringen.

Siehe auch: Tipps und Tricks zu selbstklebenden Bordüren auf Raufaser und Strukturtapeten.

Selbstklebende Bordüren für Fliesen und Badezimmer / Feuchträume

Nicht in jedem Raum verkleidet man die Wände mit Tapeten. Häufig werden auch zumindest Teile der Küchenwände verfliest. In einem Raum sind Fliesen allerdings Standard: Im Badezimmer. Zunächst einmal haben Fliesen andere Oberflächeneigenschaften als Tapeten. Beim Kauf selbstklebender Bordüren sollte man daher unbedingt darauf achten, dass „für alle glatten Oberflächen“ auch Fliesen mit einschließt. In der Regel sind diese als Beispiele für glatte Oberflächen auf der Verpackung mit angegeben. Feuchträume wie das Badezimmer stellen selbstklebende Bordüren für glatte Oberflächen allerdings vor besondere Herausforderungen.

Normalerweise ist der verwendete Bordürenkleber wasserlöslich. Dass selbstklebende Bordüren mit solchem Kleber in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit und heißen Dämpfen nicht lange halten, sollte demnach einleuchten. Aus diesem Grund gibt es selbstklebende Bordüren mit Klebstoffen, die nicht wasserlöslich sind. Diese Bordüren lassen sich genauso anbringen wie alle anderen selbstklebenden Bordüren auch, nur halten sie aufgrund des verwendeten Klebstoffs auch auf den Fliesen im Badezimmer. Ob eine selbstklebende Bordüre für Badezimmer oder andere Feuchträume wie die Waschküche geeignet sind, ist für gewöhnlich auf der Verpackung oder im Onlineshop angegeben

Siehe auch: Tipps und Tricks zu selbstklebenden Bordüren auf Fliesen.

Selbstklebende Bordüren kaufen

Selbstklebende Bordüren gibt es in einer unendlich erscheinenden Vielfalt von Farben, Mustern, Breiten und Materialien. Im Grunde hängt die Entscheidung nur von zwei Faktoren ab. Der erste Faktor ist natürlich der Untergrund. Soll die selbstklebende Bordüre das Badezimmer verschönern, wird die Auswahl auf das Angebot von Bordüren für Feuchträume eingeschränkt. Ansonsten ist der einzige Entscheidungsfaktor der individuelle Geschmack.

Für das Kinderzimmer eignen sich vor allem selbstklebende Bordüren, die sich rückstandlos wieder entfernen lassen. Schließlich wechseln heranwachsende Kinder häufiger ihren Geschmack und die selbstklebende Prinzessinnenbordüre wird dem Mädchen irgendwann peinlich. Das stellt dann gar kein Problem dar, denn man kann sie einfach abziehen und ggf. durch eine mit geeigneterem Design ersetzen.

Wo man seine selbstklebenden Bordüren kauft spielt eigentlich eine untergeordnete Rolle. Häufig sind selbstklebende Bordüren auch besonders günstig beim Discounter erhältlich. Der Nachteil bei selbstklebenden Bordüren vom Discounter ist allerdings, dass die Angebote zeitlich begrenzt sind. Möchte man später ein weiteres Zimmer mit genau diesen Bordüren dekorieren, wird man nur selten welche mit gleichem Design nachkaufen können. Eine sichere und günstige Methode selbstklebende Bordüren zu kaufen ist der Kauf im Internet.

Im Internet findet man selbstklebende Bordüren für jeden Zweck und mit so ziemlich jedem denkbaren Design. Die Auswahl ist einfach viel größer als in einem Baumarkt oder Tapetengeschäft und die Preise sind meist auch niedriger, da die Kosten für die Geschäftsräume entfallen. Anhand der Angaben in Onlineshops (wie z.B. bei Otto, eBay oder Amazon) bekommt man einen guten Eindruck von den angebotenen Bordüren. Auf den Produktbildern sieht man Farben und Muster der selbstklebenden Bordüren und in der Produktbeschreibung sind alle weiteren Informationen zu finden wie beispielsweise Maße, Materialien und geeignete Untergründe.

Im Gegensatz zum Fachhandel kann man die Bordüren vor dem Kauf nicht in die Hand nehmen, um die Qualität zu überprüfen. Doch aufgrund des Fernabsatzgesetzes kann man die selbstklebenden Bordüren bei Nichtgefallen wieder zurückschicken, zumindest sofern sie sich in der Originalverpackung befinden und nicht zugeschnitten oder gar angebracht wurden.