Selbstklebende Bordüren anbringen: Werkzeuge erklärt


Um selbstklebende Bordüren anzubringen, braucht man immer ein paar Werkzeuge. Mal reicht eine Wasserwaage, mal wird es komplizierter und man muss mit Spachtel, Tapeziertischen oder Rakel arbeiten. Hier werden die zum Anbringen von selbstklebenden Bordüren benötigten Werkzeuge vorgestellt und erklärt.

Wasserwaage

Die Wasserwaage wird bei der Vorbereitung des Anbringens von selbstklebenden Bordüren verwendet, um sicherzustellen, dass die Bordüre auch exakt horizontal an der Wand landet und sich beide Enden nach einem Wandumlauf wieder auf gleicher Höhe treffen.

Mithilfe von Wasserwaage und Bleistift zeichnet man den Verlauf der selbstklebenden Bordüre vor, entweder den Verlauf der Ober- oder der Unterkante. Man kann natürlich auch beide Kanten anzeichnen, was sich allerdings eher für speziellere Vorbereitungsmaßnahmen wie der Glättung einer Raufasertapete mithilfe eines Spachtels empfiehlt.

Man benutzt die Wasserwaage entlang der kompletten Wand und kontrolliert mit einem Maßband oder Zollstock immer wieder den Abstand zur Decke, um auch wirklich sicher zu sein, dass man nicht aufgrund von eventuellen Produktionsfehlern bei der Wasserwaage am Ende doch eine nicht exakt waagerechte Bordüre klebt.

Nahtrolle

Eine Nahtrolle ist vergleichbar mit einer Malerrolle, nur härter. Die Rolle der Nahtrolle besteht bei billigen Produkten aus Hartplastik, empfehlenswerter ist aber eine hochwertigere Rolle aus festem PU-Schaum oder vergleichbarem Material.

Sie dient dazu, die Ränder der selbstklebenden Bordüre fest an die Wand zu drücken, damit die bestmögliche Verbindung zwischen Bordüre und Wand entsteht. So bleiben keine Randstellen mehr die lose sind, wodurch der Kleber austrocknen sowie Feuchtigkeit und Staub sich ansammeln würden.

Rakel

Rakel sind auch unter der Bezeichnung Abstreichholz bekannt. Es handelt sich dabei um ein Spachtelähnliches Werkzeug mit einer meist relativ harten aber abgerundeten Kante. Zum Einsatz kommt er nicht beim Anbringen selbstklebender Bordüren auf Wänden oder Tapeten, sondern beim Dekorieren von Fliesen mit Fliesenfolie.

Selbstklebende Bordüren auf Fliesen werden mit Fliesenfolie realisiert, die gänzlich andere Eigenschaften haben als Tapeten. Die Folien, die in der Regel auf Fliesen in Feuchträumen wie dem Badezimmer zum Einsatz kommen, werden während des Anbringens mit dem Rakel bearbeitet. Man drückt die Folie mit der Rakel an und führt anschließend streichende Bewegungen von innen nach außen aus, wodurch mögliche Luftbläschen unter der Folie ausgestrichen werden.

Tapeziertisch

Wenn man selbstklebende Bordüren mit Kleister anbringen möchte oder muss, was besonders bei der Verzierung von Raufaser- und Strukturtapeten häufig der Fall ist. Da man hier genau wie beim normalen Tapezieren vorgeht, braucht man keinen speziellen Tapeziertisch. Generell lohnt es sich aber, einen hochwertigeren Tapeziertisch zu kaufen und keine Billigmodelle aus Sperrholz zu verwenden, die man in der Regel nach der ersten Benutzung wegschmeißen kann.

Ein hochwertiger Tapeziertisch hält ein Leben lang und besteht in der Regel aus einem sehr stabilen Untergestell und einer robusten, ebenen und beschichteten Arbeitsplatte. So ein Tapeziertisch lässt sich leicht reinigen und außerdem auch problemlos als Arbeitstisch oder Buffet-Tisch verwenden. Im Normalfall besteht die Arbeitsplatte eines Tapeziertisches aus drei Teilen, die mit Scharnieren miteinander verbunden sind, damit man den Tisch platzsparend zusammenklappen und verstauen kann.